The Power of Gerstengras

The Power of Gerstengras

Schonmal was von Superfoods gehört? … Zugegeben die meisten von uns machen sich nicht besonders viel daraus. Ein weiteres angebliches Wunderheilmittel. Gojibeeren, Chiasamen, Acai- Pulver sind wohl die bekanntesten unter ihnen. Es wäre allerdings falsch zu sagen, dass sie nicht gesund sind. Jede dieser Nahrungsmittel hat einen besonders hohen Anteil an wichtigen Nährstoffen. Jedoch ist es schade, dass diese erst per Weltreise zu uns gelangen und deren Anbau und Ernte, oft eine kräftezehrende Tortur für die Arbeiter/innen darstellt.

Daher möchten wir Euch ein regionales „Superfood“ vorstellen, dass sogar selbst in der eigenen Küche angepflanzt werden kann.

Das Gerstengras!

Im Grunde wird das kleine Samenkorn in die Erde gepflanzt und in Windeseile wächst ein langer grüner Halm, das Gerstengras, heran. Es sieht in etwa aus wie ein zu lang geratener Grashalm. Von außen ist es nichts spektakuläres, es hat keine besonders auffällige Form oder Farbe, keinen exotischen Namen und es kostet im Vergleich zu anderen Superfoods, so gut wie nichts.

Betrachtet man nun das „Innere“, wird jedoch schnell klar, dass es sich um eines der nährstoffreichsten Nahrungsmittel handelt. Eine Studie des Chinese Institute of Food Science and Technology untersuchte die Zusammensetzung von über 200 grünen Blattgemüsearten. Die Resultate ergaben, dass die Blätter der jungen Gerstenpflanze die ausgewogenste Nährstoffkonzentration aller bisher untersuchten Pflanzen aufwies. Der Calciumgehalt ist 11x so hoch wie der in der Kuhmilch. Eisen, Vitamin B, Vitamin C und Zink sind ebenfalls deutlich höher als in anderem Blattgemüse.

Zudem ist das Gerstengras, eines der basischsten Lebensmittel, die uns zur Verfügung stehen! (weitere Informationen findet Ihr im Blogeintrag „Der Säure-Basen-Haushalt & „Die basische Ernährung“).

Wissenschaftler der University of California, entdeckten zusätzlich die seltenen Antioxidantien Saponarin, Lutonarin und sechs weitere aus der Gruppe der Flavon-C-Glycoside. Schon allein das Saponarin ist laut einer Studie aus dem Jahr 2012, um ein Vielfaches kraftvoller als Vitamin E. Eines der wirksamsten lebensspendenden Substanzen ist das Chlorophyll. Es verleiht nicht nur den Pflanzen ihre grüne Farbe, sondern ermöglicht erst dadurch die Photosynthese. Während dieses Prozesses transformiert die Pflanze Kohlendioxid und Wasser unter der Einwirkung des Sonnenlichts in Kohlenhydrate. Dadurch ist die Pflanze in der Lage zu wachsen, Blüten zu bilden und schließlich Früchte.

Erstaunlich ist der Fakt, dass der grüne Pflanzenfarbstoff unserem körpereigenen roten Blutfarbstoff, dem Hämoglobin, höchst ähnlich ist! Beide Stoffe sind fast identisch aufgebaut. Daher ist das Chlorophyll für uns Menschen besonders hilfreich beim Aufbau neuer Blutzellen.

Des Weiteren veröffentlichte eine Studie im Jahr 2013, dass das Chlorophyll Schwermetalle aufgrund seiner chemischen Struktur binden und über den Darm ausleiten kann.

Die grüne Powerpflanze enthält natürlich nicht nur Chlorophyll und Antioxidantien, sondern nahezu alle Mikronährstoffe, die der menschliche Körper benötigt. Nicht nur die Quantität der Inhaltsstoffe, sondern auch deren Ausgewogenheit, machen das Gerstengras zu einem echten Powerstoff!

Bis dahin die besten Grüße, Euer Nippon Fitness

Quellen:

Yawen, Z. et al. (2018).  Preventive and Therapeutic Role of Functional Ingredients of Barley Grass for Chronic Diseases in Human Beings, Oxid Medicine.

Kamiyama, M., & Shibamoto, T. (2012). Flavonoids with potent antioxidant acitvity found in young green barley leaves. Journal of Agricultural and Food Chemistry, 60 (25), 6260 – 6267.

Benedet, J. et al. (2007). Antioxidant activity of flavonoids isolated from young green barley leaves toward biological lipid samples. Journal of Agricultural and Food Chemistry, 55 (15), 5499 – 5509.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.